7. Chinatown

Der Morgen begann mit einem gewaltigen Schreck.

Doch zuerst möchte ich sagen, weshalb es für mich erwähneswert ist: Diese Stadt ist einfach besser als ihr Ruf und man findet wirklich noch nette, hilfsereite und ehrliche Menschen.

Wir sind schon sehr früh aufgestanden, ca 4:30. Beim Packen der Utensilien bemerkte ich plötzlich, dass mir ein Objektiv fehlt.

Kein Kleines – ein Sigma 70- 200, das ist vom Umfang her schon recht gewaltig und schwer. Ich habe alles abgesucht und es nicht gefunden.

Ich überlegte wo ich es stehen ließ- Es gab nur eine Möglichkeit, beim Einkaufen im Bushahnhof. Als ich daran dachte hatte ich schon keine Hoffnung mehr es noch einmal zu bekommen, trotzdem bin ich noch einmal in den Supermarkt gegangen (gerannt).

Dort angekommen versuchte ich mit meinem schlechten Englisch die Verkäuferin über den Verlust zu informierem. Oh Wunder, sie verstand mich – wußte aber leider nichts von dem Objektiv, ging mit mir aber noch einmal in das Büro um dort zu schauen ob die verherige Schicht es dort hinterlegt hat. Sie fand nichts, fragte aber noch einmal einen Kollegen im Büro. Auch Fehlanzeige, also bat ich die beiden,  dass sie mich per Mail anschreiben sollen, wenn es noch gefunden wird.

Der Mann hatte dann die Idee noch einmal unter der Kasse zu schauen, bückte sich und kam mit dem Objektiv wieder hervor. Der Stein der mir vom Herzen fiel, was bestimmt in Deutschland zu hören.

(Morgen schreibe ich weiter)

Chinatown, Fassaden, Feuertreppen, Feuerleiter, New York, Wassersilo
Penthouse, New York, Paläste, Dächer, Dachvillen
Unglaublich schöne Villen oder man kann auch sagen kleine Schlösser auf den Dächern New Yorks- übrigens ein wunderschöner Anblick
Penthouse, New York, Paläste, Dächer, Dachvillen, Kupferdächer, verzierungen

und hier geht es zu Tag 8 – Roosevelt Island